CUT Magazin

handmade supermarket

 

Auch im September gibt es wieder einen Termin für den Berliner handmade supermarket: am 18. September von 11 bis 18 Uhr ist es wieder soweit. Der handmade supermarket versteht sich als Einkaufsforum für Produkte jenseits von Massenproduktion, anonymen Shoppingcentern und Sweatshop-Produktion. Was hier verkauft wird, wurde nicht unter Ausbeutung von ArbeiterInnen in Billiglohnländern hergestellt. Stattdessen Handy-Kompatibilitat fur Internet-Casino-Spiele Die Weiterentwicklung des Apple iPhone und mobile Casino Wetten auf Spiele wie Online Slots, Video Poker, Roulette oder Blackjack erleben weiterhin stark durch den Menschen auf der ganzen Welt geschatzt. können die BesucherInnen des Marktes die HerstellerInnen der Produkte direkt kennenlernen. Auch Produkte aus fairer Produktion von überall aus der Welt sind Bestandteil des Marktkonzepts. Z.B. fair gehandelte Bio-Shirts aus einer ArbeiterInnenkooperative in Nicaragua, handbedruckt von “Hirschkind”.

Dieses Mal mit dabei sind u.a. Mareike Arnold mit ihren Fotos, Freakzberlin – handmade Sattelschoner aus Wachstuch, das Label trotz mit ihren tollen bedruckten Kapuzenkleidern, aluc mit Männerhemden aus Biostoffen, himmelrosa, die Erfinderin der Spülischürze, Ivan Kiss mit seinen “Panzern” aus Seife und Zahnbürste fürs Bad und viele mehr. Den handmade supermarket wird es jetzt regelmäßig geben. Weitere Termine sind der 16. Oktober und der 13. November.

Der Eintritt ist wie immer frei.

 

 

Kommentieren

Λ