CUT Magazin

Materials Summit Innovationsworkshop auf dem DMY International Design Festival

70% aller Produktinnovationen basieren auf neuen Materialien. Werkstoffe und ihre Fertigung sind zu Antreibern für Innovationen geworden. Doch nicht mehr nur die technologische Funktion steht im Mittelpunkt sondern vor allem die Fähigkeit zur Überführung funktionaler Exzellenzen in nutzerorientierte Produkte.  Martin Beeh und Dr. Sascha Peters bieten auf dem diesjährigen DMY International Design Festival Berlin den 1. Materials Summit mit dem Ziel an, neue Anwendungsszenarien für Materialinnovationen zu entwickeln. In der beeindruckenden Kulisse des Flughafens Berlin Tempelhof sind professionelle Kreative vom 2.-4. Juni 2011 aufgerufen, in verschiedenen thematischen Innovationsworkshops Produktansätze für interessante Werkstoffe zu entwickeln.
Die Teilnahmegebühr für Designer und Architekten beträgt 40 Euro pro Workshop zzgl. Eintrittsticket, VDID-Mitglieder und Studierende der Fachbereiche Architektur und Design bezahlen 25 Euro.

Materials Summit-Workshopthemen:
Donnerstag, 2. Juni 2011, 11.30 bis 18.30 Uhr

Lightweight and Structure – Leichtbaumaterialien und technische Textilien
Freitag, 3. Juni 2011, 11.30 bis 18.30 Uhr
Smart and Functional – Intelligente Materialien und Funktionswerkstoffe
Samstag, 4. Juni 2011, 11.30 bis 18.30 Uhr
Bio-based and Sustainable – Nachhaltige Materialien

>Hier gehts zu mehr Infos und zur Anmeldung.

DMY das International Design Festival Berlin

Alljährlich präsentiert DMY das International Design Festival Berlin, das größte deutsche Festival für zeitgenössisches Produktdesign. Es findet vom 1. bis 5. Juni in Berlin statt. Das Festival hat sich als einzigartige Business-Plattform für professionelle Gestalter und Hersteller sowie als Nährboden für junge, talentierte Designer international etabliert. Nach dem durchschlagenden Erfolg des letzten Jahres ist  die Hauptausstellung des Festivals erneut in der beeindruckenden Architektur des Tempelhofer Flughafens. Die Hauptausstellung erstreckt sich auf über 11.000 qm. Zahlreiche dezentrale Ausstellungen und offene Studios weiten das Festival auf das gesamte Stadtgebiet aus. Als Kommunikationsplattform der Austellungen, Projekte und Aktivitäten bietet das Satellitenprogramm Zugang zu über 50 dezentralen Ausstellungen und individuellen Veranstaltungen, die während des Festivals in ganz Berlin stattfinden.

 

Formaganda Berlin Convention

 

Der Countdown läuft und die Aufbauarbeiten sind schon voll im Gange. Morgen gibt es in der Arena die erste Formaganda: entdeckt brandneue Musik- und Fashionlabels, angesagte neue Sportarten, schaut Profis beim Skaten zu, lauscht guter Musik und innovativen Vorträgen aus den Bereichen Musik, Technik und Software. Abends gibts das Formaganda Festival in der ASTRA HALLE Berlin (Revaler Str. 99) mit einem Line-Uos, das sich sehen lässt. Die Tagestickets kosten 10 Euro, Festivaltickets kosten 16 Euro und sind an der Tageskasse erhältlich.

Datum: 28. und 29.Mai 2011 ARENA Berlin-Kreuzberg
Öffnungszeiten: 11.00–19.00 Uhr Indoor, bis 21.00 Uhr Outdoor
Location: Arena / Eichenstraße 4 / 12435 Berlin

Interview und Gewinnspiel: Frisurclothing

Die Idee ‘FRISURclothing’ ist 2003 als Zufallsprodukt zweier gelangweilter Neuntklässler entstanden und während eines langen, durch Experimente geprägten Prozesses jetzt zu einem kleinen aber feinen Streetwearlabel gewachsen. “Die Kollektion ‘shapes classics’ bildete die Basis für einen Aufschwung der Weltwirtschaft.” heißt es im Shop des Labels. Aber lest selbst, was die beiden Macher dazu sagen…

1. Stellt uns Frisurclothing kurz vor. Seit wann gibt es das Label?
Die Idee für Frisurclothing ist bereits 2003 entstanden. Damals, in der 9. Klasse, haben wir viel mit selbstgebastelten Sieddruckschablonen und Muttis Nähmaschine experimentiert und für Freunde und Familie T-Shirts gestaltet. Das tatsächliche Label gibt es nun seit Ende 2007. Über Freundesfreunde haben wir den Kontakt zu einem Produzenten in Portugal erhalten, blauäugig einen winzig-kleinen Kredit aufgenommen und mit eigenen Schnitten die erste Kollektion produziert, die direkt einige Händler überzeugen konnte. Mittlerweile haben wir neben unserer Basislinie shapes classics, die eine breite Range an Hoodies beinhaltet, auch seit H/W 09/10 saisonale Kollektionen, die, wie uns oft nachgesagt wird, “erwachsener” daherkommen. Den Produzenten sowie den Kredit haben wir übrigens immer noch.

2. Wie kamt ihr dazu, das zu machen, was ihr macht ?
Aus einer Idee wurde eine Hobby wurde eine Leidenschaft – hinzu kam ein Label.

3. Wo kauft ihr eure Stoffe?
Die Stoffe beziehen wir alle von unserem Produzenten in Portugal.

4. Produziert ihr selber? Lasst ihr produzieren? Wenn ja, wo? Wie kontrolliert ihr die Qualität?
Unser Produzent sowie alle Zulieferungsbetriebe sind mit dem OekoTex Standard 100 Zertifikat ausgezeichnet. Darüber hinaus fahren wir natürlich regelmäßig zur Produktionsstätte, um uns vor Ort selber ein Bild zu machen.

5. Was inspiriert euch?
Wir kommen beide aus dem Brettsportbereich und surfen, skaten und snowboarden seit klein auf, was uns natürlich geprägt hat – auch bei der Ausrichtung von Frisurclothing. Was man besonders bei der shapes classics Linie immer noch sehen kann. Viel Inspiration holen wir uns auch auf unseren Reisen sowie natürlich durch unser Studium, das parallel läuft. Thies studiert Modedesign und Stephan Visuelle Kommunikation. Hier haben wir tagtäglich einen regen, aktiven Austausch mit den unterschiedlichsten Design-Disziplinen.

6. Welche Modetrends seht ihr derzeit?
Wir machen Kleidung, die keine Trends setzen will, sondern Styles, die uns selber wirklich gefallen und die wir tragen möchten (oder an unserer Freundin sehen wollen). Unser Motto ist ja auch ‘wear the shape you enjoy’.

7. Habt ihr ein Bestseller Produkt?
Bestseller sind und bleiben unsere Hoddies aus der shapes classics Linie, mit denen wir angefangen haben. In unserer letzten Kollektion “Make a Face” waren die Jacken Maren und Mario der Renner.

8. Was ist euer Tipp für DIY Neu-Einsteiger?
Trial and Error. Und niemals den Spaß verlieren.

9. Welches Projekt würdet ihr gerne umsetzen, wenn Geld keine Rolle spielen würde?
Wir planen schon seit langen einen Frisurclothing Pop-Up Store zu eröffnen. Wobei es da eigentlich weniger am Geld, als an unserer Zeit mangelt.

Gewinnspiel:
Zu gewinnen gibt es jeweils 1 Tshirt für Jungs und 1 für Mädels, sowie 1 Hoodie für Jungs und 1 Hoodie für Mädels.

Die glücklichen Gewinner sind ausgelost, schon benachrichtigt und lauten wir folgt: Janina, Agnes, Max und Felix


Designer-Kurzinterview: Cloed Priscilla Baumgartner/MILCH

Fotos: Zarth van der Borg

1. Stelle uns dich kurz vor.
Cloed Priscilla Baumgartner, seit meiner Jugend eine begnadete DO-IT-MYSELF.

2. Was ist das Konzept von Milch? Was ist das Besondere?
MILCH macht zu 100% Recycling aus Herrenhosen und Herrenhemden. Die Kollektion ist intersaisonal und umfasst nur wenige Schnitte, diese dafür in mehreren Grössen und natürlich verschiedensten Stoffqualitäten. Das Rohmaterial stammt von der Wiener Kleidersammelstelle VOLKSHILFE BOX und wird  in den neuen grünen Waschsalons GREEN & CLEAN frisch gewaschen. Die MILCH Hemd.Hosen. Kollektion wird lokal produziert, konkret in Wien im sozialökonomischen Projekt MERIT sowie im Schneiderbetrieb DALLA. Aus all diesen Selbstverpflichtungen entsteht locker flockig und mit viel Humor und Freude an den Stoffen und Details die intersaisonale Kollektion HOSEN.HEMD.KLEIDUNG, die durch innovatives Design und hochwertige Rohstoffe besticht und bezirzt!

3. Was inspiriert dich/deine Arbeit?
Die Stoffe und die bereits vorhandenen Details. Und die selbstauferlegte Vorgabe, dass ich dem bereits bestehenden Wäscheberg nicht noch mehr hinzufüge, sondern wiederverwende, was schon fix und fertig da ist.

4. Welche Modetrends siehst du derzeit?
Ein Wandel hin zu ökofairen Stoffen und eine Hinterfragung der Produktionsbedingungen sowie ein wachsendes Bewußtsein für lokales Einkaufen.

5. Was war dein bisheriges Lieblingsprojekt?
MILCH, vor allem der raffinierte MARILINN Schnitt, der aus einer stinklangweiligen Herrenanzugshose ein verdammt verführerisches rückenfreies Neckholderkleid zaubert.

6. Was ist dein Tipp für DIY Neu-Einsteiger?
Zuerst mal tief Luft holen und lieber weniger produzieren! Und wenn, dann unbedingt Ressourcen schonen und recyclen.

7. Welches Projekt würdest du gerne umsetzen, wenn Geld keine Rolle spielen würde?
Eine große Convention der DIY Bewegung, (ich arbeite schon dran.)

8. Was ist dein Zukunftsplan?
Open Design!

Λ