CUT Magazin

Zu schön um nicht gesehen zu werden

Am Wochenende haben wir unser 1. Mode-Shooting fürs kommende Septemberheft abgehalten.
Super lustig war es und wir freuen uns jetzt schon auf eure Kommentare zu der witzigen Strecke.

Wie immer haben wir tolle Sachen von den Designern und PR Agenturen geschickt bekommen und nicht alle konnten verwendet werden.
Es tut uns im Herzen weh sie einfach zurück zu schicken – aber bevor ihre Reise zum Besitzer beginnt, möchten wir sie euch kurz vorstellen.

bestofshootingAngefangen von links oben im Uhrzeigersinn:

Sonne aufgepasst! Das Berliner Label Starstyling lässt mir ihrem Riesen Sonnen Visor keinen Strahl auf die Haut kommen. Der Clou sind verstellbare Seitenteile, die beliebig in jede Richtung gedreht werden können.

Wer Kette mit Mitmachfaktor sucht, der ist bei Kyoko Hashimoto, die wir für unsere letzte Ausgabe interviewt haben, bestens aufgehoben.
Ihre neuen Ketten bestehen aus einem Metallrahmen, der mit farbigen Schwammkugeln in verschiedenen Größen jeden Tag aufs neue befüllt werden kann.

Was ist retro und steht seltsamer Weise jedem? Die Sonnenbrille von Adidas Originals.
Es stimmt tatsächlich – jeder in der Redaktion hatte die gute Brille auf
und keiner
wollte sie wieder her geben!

Das brandneue Label KafkaTecleab aus Augsburg hat uns ein irre schönes Shirt geschickt.
“Feder” heißt das gute Stück und der extrem aufwendige Schnitt lässt so manche Direktrice vor Ehrfurcht erblassen.

Wie  aus softeisgelbem Mäusespeck sieht der neue Sneaker von Nike aus. Zum Anbeißen schön!

Und last but not least: Flip Flop. Ja – das Label hat mehr drauf als Badelatschen.
Der Winterboot aus Velours-Leder mit bequemen Gummiabsatz ist innen so wollig-weich gefüttert,
dass barfuss gehen im Gegensatz dazu langweilig ist.

Weihnachten ist ja bald…

Berlin: SideSeeing-Designmarkt

Am kommenden Wochenende präsentiert das FASHION NETZWERK NEUKÖLLN mal wieder den SideSeeing-Designmarkt. Unter offenem Himmel am Paul-Lincke-Ufer zeigen über 60 Aussteller Mode, Grafik und Accessoires von regionalen und überregionalen DesignerInnen. Wer danach vor lauter Shopping und Inspiration richtig Kohldampf hat, kann ja mal in einem meiner Lieblingsitaliener Pasta essen gehen: Kantina von Hugo, Friedelstraße 31, 12047 Berlin (Neukölln), tgl. ab 18.30 Uhr, Küche bis 24 Uhr

sideseeing

Sketch it Baby!

500x550

Jeder kann weltweit teilnehmen am Sketchbook Projekt 2010: Gegen eine Teilnahmegebühr von 25 Dollar wird jedem Mitmacher das gleiche leere Moleskine Skizzenbuch geschickt. Ab da gibt es nur zwei Regeln: 1. Das Buch muss in irgendeiner Weise verwendet werden, Du darfst also kein leeres oder völlig anderes Skizzenbuch zurück schicken. Zweitens muss das Skizzenbuch in dem ursprünglichen Format bleiben. Die fertigen Skizzenbücher gehen anschliessend auf Tour durch die USA (u.a. nach Brooklyn, NY Austin, TX San Francisco, CA Portland, MEAtlanta, GA Chicago, IL): in Gallerien, Museen und schliesslich in die permanente Sammlung der Brooklyn Art Library. Anmelden kannst Du Dich noch bis 31. Oktober 2010.

Designers‘ Open 2010 Leipzig

bildschirmfoto-2010-07-15-kopie

Die Vorbereitungen zu den nächsten Designers’ Open in Leipzig sind im vollen Gange. Der Countdown läuft für die 6. Ausgabe des Festivals für Design. Bis zum 31. Juli ist es noch möglich, sich mit eigenen Arbeiten aus den Bereichen Produkt-, Industrie-, Möbel-, Mode- und Kommunikationsdesign für die zentrale Messe zu bewerben. In diesem Jahr wird die Messe erstmalig in zwei Zentren unterteilt und bietet damit den Fachbesuchern und Endverbrauchern bessere Transparenz und Orientierung. Aussteller, die Produzenten, Hersteller oder einen Partner für ihre Produkte suchen, bewerben sich für den Bereich DO/Industry. Designer mit Verkaufsambitionen stellen im DO/Market aus. Bei vimeo gibts übrigens ein informatives Video über die letzte Designers’ Open 2009.

Λ